Aktuelle-News

Aktuelles aus Südamerika

News zu unseren Touren und Reisen in Südamerika:


Das Hampaturigebiet ist von La Paz aus in knapp 90 Minuten Fahrzeit zu erreichen. Es gibt hier malerische, glasklare Bergseen, wilde, dunkle Felsgipfel und auch ein paar Gletscherberge. Beste Voraussetzungen also um zahlreiche Bergsteiger und Wanderer anzulocken. Sollte man zumindest denken! Aber bisher war ich dort noch an jedem Berg mit meiner Gruppe alleine. Außer einmal am Japa Japani...

Chile, dieses vielseitige und von der Natur so reichlich bedachte Land, ist außer im südlichen Patagonien noch nicht so richtig für Trekking entdeckt worden. Putre im hohen Norden Chiles, oberhalb der Hafenstadt Arica gelegen, bietet mit seinen 3500 Metern Meereshöhe ideale Akklimatisationsmöglichkeiten. Hier sind vor allem Tageswanderungen interessant. Der Cerro Surunche und der Cerro Cruz können direkt vom Ort aus bestiegen werden...

Es gibt viele Blogs über das Interrail-Reisen in der klassischen Urlaubszeit im Sommer. Deutlich weniger Information hingegen findet man über längere Bahnreisen in der kalten Jahreszeit. Dabei hat das Bahnfahren im Winter trotz niedriger Temperaturen und kürzerer Tage einen ganz besonderen Reiz. Diesen erlebbar zu machen ist Ziel des Blogs WinterRail.de....

Bergsteigen in der Cordillera Real, da gibt es im Norden tolle Regionen für Bergtouren. Noch weitgehend unberührt sind zum Beispiel die 6000er Chearoco und Chachacomani, beide in 3 Tagen gut von La Paz aus zu ersteigen. Und natürlich zahllose - zum Teil namenlose - 5000er mit viel Eis und interessanten Anstiegen. Ich habe mir mal mögliche Eingehberge vorgenommen. Drei namenlose 5000er waren dabei, der höchste davon die Pyramide mit 5212m...

Die Condoriris ist eine interessante Berggruppe zwischen Chile und Bolivien. Obwohl das Massiv relativ leicht erreichbar isr, wir es kaum je begangen. Ausgangspunkt für unsere Tour sind die von Sajama aus beschilderten Geysire. Ab hier geht es zu Fuß weiter. Nach einigen Stunden erreichen wir die Condoriris mit einen sehr langen und zum Teil wild gezackten Gratrücken.

Patagonien wird zwar meistens auf die südlichen Teile um die Torres del Paine reduziert, zieht sich aber eigentlich durch das gesamte Gebiet der Carretera Austral und das Seengebiet bis etwas oberhalb des Vulkanes Llaima. Der Teil um Punta Arenas und Puerto Natales mit den Torres del Paine zählt aber als Inbegriff Patagoniens und als das Trekking Paradies schlechthin in Chile.

Auch um San Pedro bieten sich viele Tagestreks oder Wanderungen an. Die Guatin Schlucht und das Valle de Luna bieten die idealen Akklimatisationstouren. Von den Tatio Geysiren können auch Mehrtagestreks gestartet werden mit vielen Variationsmöglichkeiten durch ursprüngliche Schluchten.

Im Condoririgebiet gibt es nicht nur Condoriri, Cerro Austria und Pequenio Alpamayo. Auch der Mirador oder Cerro Jallayco mit seinen 5435 Metern bietet einen perfekten Aussichtspunkt. Er ist vom ersten Pass des Condoriri Trekkings in leichter Kletterei mit knapp 250 zusätzlichen Höhenmetern leicht zu erreichen. Schon von weitem ist sein markanter Gipfelkopf leicht auszumachen und die Nähe zur Laguna Juri Khota und weiteren Bergseen verleiht dem Anstiegsweg ein Highlight nach dem anderen...

Auch um die Hauptstadt Santiago de Chile herum befinden sich etliche Trekkinggebiete, mit die Besten in ganz Chile. Vom Valle de Maipo aus lassen sich Andendurchquerungen starten, die wirklich unberührte Gebiete durchqueren. Namen wie Cerro Mohai oder Chiles sind zwar nur wenigen Bergsteigern und Trekkern bekannt, bieten aber fantastische Naturerlebnisse.

Am Cumbre Coroico gibt es einen neuen Verbingsweg vom Örtchen Pongo aus in Richtung Chukura, was am bekannten Choro Trail liegt. Hier kann auf über 4500m und holpriger Fahrspur per Auto "aufgestiegen" werden. Aber es geht natuerlich auch zu Fuss. Neben schroffen Felsgipfeln finden sich auch zwei namenlose Seeaugen am Weg.

Auch um Potosi gibt es sehr schöne Akklimatisationsberge, bis über 5000m, welche sich hervorragend zur Vorbereitung auf höhere Ziele, sprich 6000er in Bolivien eignen.
Die Berge sind leicht von der Stadt Potosi aus erreichbar und bieten verschiedene Schwierigkeitsgrade.

Das Gebiet um den Ojos de Salado ist weniger für Trekking als für das Bergsteigen geeignet - wobei sich auch hier einige leicht besteigbare Wandergipfel finden. Einige davon sind über 6000m hoch, wie der Cerro San Franzisco, Barrancas Blancas oder der Cerro Vicunia.

In den letzten Monaten konnten wir neue Partner für die Besteigung des Aconcagua gewinnen. Der Aconcagua ist der höchste Berg Amerikas und somit einer der berühmten Seven Summits. Wir akklimatisieren uns für den Berg in der Cordon de Plata, einem Gebirgszug um Mendonza.

Venezuela - das vielfältige Andenland hat fantastische Naturräume und Berggebiete. Die Tafelberge um den Roraima dürften weltweit einzigartig sein. Reisen in Venezuela ist auch in der momentanen Situation problemlos möglich. Trotz der etwas heiklen politischen Situation im Land, können die touristischen Highlights ohne Komplikationen bereist werden. Momentan ist Venezuela das mit Abstand billigste Land in Lateinamerika.

In der Hampaturi-Region nahe der bolivianischen Hazptstadt La Paz erstiegen Lisa Wurche und Thomas Wilken am 10.12.2016 einen namenlosen 5123m hohen Berggipfel. Die gewählte Gratroute wies keinerlei Besteigungsspuren auf. Auf jeden Fall eine sehr schöne Tour im Hampaturigebiet mit Blick auf das Doppelhorn Japa Japani.

Graubünden - der größte Kanton in der Schweiz - bietet zahlreiche einsame Berge und Wandergipfel in verschiedenen Höhen und Schwierigkeitsgraden. Viele davon werden kaum je begangen und alle bieten großartige Naturerlebnisse. Ab September 2017 werden ich unsere Tourenwochen auf Einsame Wandergipfel in Graubünden wieder aktivieren. Sie führen in die einsamen Winkel und Seitentäler der Schweiz, wo man eher Steinböcke trifft, als Menschen.

Liebe Kunden und Freunde von SuedamerikaTours.de,
ab Sommer 2017 werde ich gemeinsam mit meiner Familie wieder mehr Zeit in Europa verbringen. Somit gibt es - neben den Touren in Südamerika - bei mir schon bald neue Ziele für Bergsteigen und Trekking in Deutschland, den Alpen, Spanien/Frankreich, Griechenland und Marokko
Ich freue mich gemeinsam mit Ihnen auf die neuen Ziele, die ich in meinem Netzwerk anbieten werde.
Thomas Wilken

Am 1. Oktober 2016 machten sich Porfidio Rojas und Thomas Wilken nach Pisiga auf, um einen unbekannten Berg zu besteigen: den 5892m hohen Vulkan Cabaray (GPS Messung am Gipfel).

Der Cabaray zählt definitiv zu den zahlreichen, unbekannten Hochgipfeln in Bolivien und wird sehr selten bestiegen. Ein kleiner Steinbau mit Holzstücken fand sich trotzdem nahe des Gipfels, eventuell ist es auf die Inka zurückzuführen!?

Mit 5892m ist der Cabaray der höchste Berg zwischen dem Sajamagebiet und den südlichen 6000er Vulkanen Boliviens. Dementsprechend umfangreich ist die Fernsicht vom Gipfel dieses imposanten Berges. In allen Himmelsrichtungen steht weit und breit kein höherer Berg im Weg und die Schau geht bis zum Illimani, weit nach Chile hinein, über den Salar de Coipasa und nicht zuletzt über den buntgefärbten Gratrücken zu den diversen Nebengipfeln des Cabaray. Dieser gigantische Bergstock bildet nämlich eine Kette aus mehreren Hochgipfeln bis hin zum benachbarten Taita Sabaya. Dabei wechseln schroffe Abgründe mit imposanten Tiefblicken sich mit weiten und farbenfrohen Schuttfeldern ab.

Auch 2016 haben wir wieder versucht, neue interessante Routen in Bolivien und Umgebung zu finden. Leider fehlte oft die notwendige Zeit dafür, was der meistens hohen Auslastung geschuldet war. Aber einige lohnende Touren sind trotzdem neu dazu gekommen. Die Angebote im Überblick:

  • Bolivien: Cerro Khollin Khollu, 5248m
  • Bolivien: Cerro Janchallani, 5420m
  • Chile: Cerro Choquelimpio, 5355m
  • Bolivien: Paso Calzada, Cerro Wila Wilani, 5477m
  • Bolivien: Negruni, Paso Mullo, 5491m
  • Kolumbien: Pan de Azucar, 5100m
  • Bolivien: Alto Toroni, 6005m, Cabaray

Am 29.5.2016 fand die erste von Thomas Wilken Tours organisierte Mountainbiketour vom Cumbre Coroico Pass in die Yungas statt. 10 Teilnehmer aus Österreich und Thomas Wilken selbst, begaben sich mit tatkräftiger Unterstützung des Fahrers Julio Santander auf die berühmte Death Road oder Todesstrasse in die Yungas. Von der Passhöhe auf 4700m bis zum Endpunkt Puente Yolosa auf 1300m wurden dabei 3400 Höhenmeter abfahrend überwunden. Auch die gut 100 Höhenmeter Zwischenanstieg wurden von allen Teilnehmern souverän bewältigt.

Buendner Wander Berge.de

Berge und Wandern in Graubuenden

Unsere neue Homepage mit Wandertouren zu einsamen Gipfelzielen in Graubünden ist online. Thomas Wilken bietet abwechslungsreiche Wanderwochen in den schönsten Regionen Graubündens. Dabei besteigen wir spannende Bergziele, welche teilweise die 3000m Marke überschreiten.

BuenderWanderBerge

Galapagos Insel erleben

Galapagos-Insel-erleben-1

Reisen Sie auf den Spuren von Darwin

Die Galapagos-Inseln liegen etwa 1000 km vom Festland Ecuadors entfernt.
Galapagos-Insel-erleben-2Eine Reise zu den Galapagos-Inseln mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt, gehört zu den ganz großen Klassikern in Südamerika.

Galapagos Inseln

Machu-Picchu-Stadt-in-den-Wolken

Machu Picchu

Die Stadt in den Wolken.
Geheimnisumwittert liegt sie mitten im Urwald von Peru auf einem hohen Berg. Viele Jahrhunderte war die Stadt vergessen, bis sie 1911 wiederentdeckt wurde. Erleben Sie das einzigartige Geschick der Inka-Architekten.

Machu Picchu erleben

Salar de Uyuni

Von surreal anmutende Schönheit.

Salar-de-Uyuni-Salzsee

Der Salar de Uyuni ist mit einer Fläche von über 12.000 km2 (fast ein Drittel der Fläche der Schweiz) der grösste Salzsee der Welt. 
Mit den mondähnlichen Senken und kristallinen Strukturen wirkt der Salar, als sei er nicht von dieser Welt. Für Reisende ist er wohl eines der imposantesten Highlights Südamerikas.

Salar de Uyuni

Patagonien

Wo die Welt zu Ende ist.
Patagonien-Wo-die-Welt-zu-Ende-istIn Patagonien erwartet Sie eine bezaubernde Wildnis am Ende der Welt. Von der mystischen Inselwelt Chiloés bis zu den mächtigen Gletschern und Gipfeln der einzigartigen Nationalparks findet man hier eine der letzten ursprünglich erhaltenen Regionen der Erde. Ein unverdorbenes Land am unteren Zipfel Südamerikas.

Patagonien entdecken

Erlebnisreisen für Entdecker

Individuell und in einer kleiner Gruppe.

Die außergewöhlichen Orte Südamerikas entdecken. 
Erlebnisreisen-fuer-EntdeckerAlle Reisen können wir auch nach Ihren Vorstellungen gestalten und zu Ihrem Wunsch-Termin durchführen. Gerne arbeiten wir Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot aus.

Erlebnisreisen für Entdecker

Go to top

. . . . . . . . mit ♥ gemacht von Clemens-August Wilken