Pico de Orizaba (5704 m) - Höchster Berg Mittelamerikas  

Mit seinen 5640 Metern über dem Meeresspiegel ist der Pico de Orizaba oder auch Citlaltepetl der höchste Punkt zwischen dem Mount Logan in Alaska und dem Cayambe in Ecuador, direkt auf der Equatorlinie. Nebenbei ist auch noch der höchste Berg in Mittelamerika und natürlich auch von Mexico. Um den Pico de Orizaba zu besteigen braucht man keine Kletterstellen zu überwinden und auch kein allzu steiles Eis. Die Schlüsselstelle ist relativ weit unten und kann wahlweise über ein etwas steileres Eisfeld oder durch brüchige, unmarkierte Felsen überwunden werden. Danach ist es nur noch mühsam und der Rest der Besteigung verläuft im Eis.

Aufstieg Pico de Orizaba

Die Besteigung des Pico de Orizaba oder Citlaltepetl (5640m)

Mit dem Pico de Orizaba besteigen wir nicht nur den höchsten Berg Mexicos, sondern auch den höchsten Punkt im gesamten Mittelamerika. Da es in Mexico nur wenige Berge mit großer Höhe gibt, dafür aber sehr viel Einwohner, ist man an diesem Berg selten alleine. Auch weil man bis zum hilfreichen Refugio Benito Juarez auf 4250m (Piedra Grande) hinauffahren kann. Dafür ist allerdings ein Allradfahrzeug unerlässlich. Im Talort Tlachichuca kann ein Transport organisiert werden. So brauchen wir Schlafsäcke, Isomatten und so weiter nirgendwo hochtragen, sondern können direkt zum Nachtlager fahren und am nächsten Morgen sehr früh von Piedra Grande starten.

Dabei geht es zunächst erstmal flach und über einen betonierten Weg los, der schnell in einen Pfad übergeht der in nun steileren Serpentinen dem Berg entgegen steigt. Erst unter einem Felsaufschwung wird es kompllzierter. Entweder wir suchen uns den nicht immer deutlichen Weg zwischen den Steinen oder steigen über das Eisfeld rechts derselbigen. Letzteres hat den Nachteil das es etwas steiler ist, aber mit etwas Steigeisenerfahrung ist es gut machbar. Die Felsvariante erfordert hin und wieder mal die Hände und ein gutes Gespür für die Routensuche. Oberhalb dieser Stelle wird es dann, deutlich über 5000m erstmal wieder flacher und wir sehen den Gipfelhang über uns. Der ist allerdings noch weit entfernt und nachdem wir die weitläufige Eisfläche durchquert haben wird es auch wieder steiler.

Zwar etwas mühsam aber ohne technische Schwierigkeiten steigen wir dem Dach Mexikos entgegen. Mit jedem Schritt weitet sich das Panorama und die anderen großen Berge wie Malinche, Popocatepetl oder Izztacihuatl sind klar zu erkennen. Weiter unten können wir die Millionenstadt Puebla deutlich ausmachen.

Der Abstieg verläuft mangels Alternativen am Aufstiegsweg, bis wir wieder an der kleinen Hütte sind. Im Idealfall wartet da schon unser Fahrzeug auf uns.

Gipfelhang Pico de Orizaba

Talort: Tlachichuca (2700m)

Ausgangspunkt: Piedra Grande mit 2 Hütten auf 4250m

Unterkunft im Talort: Bei Familie Reyes, die auch Anfahrten und Bergführer organisieren kann, Servimont, Calle Ortega 1A - www.servimont.com.mx oder Hotel Girar, Avenida 20 de Noviembre

Restaurant: Casa Blanca an der Plaza

Höhenunterschied: 1400 Hm in Aufstieg und Abstieg von der Hütte

Gehzeit: ca. 6-7 Stunden Aufstieg und 3 Stunden Abstieg

Schwierigkeiten: Große Höhe, langer Aufstiegsweg, Eisfelder und etwas steileres Eis am Grat, keine Spaltengefahr, bei einer Route leichte Felskletterei in brüchigem Terrain

Beste Zeit: Von November bis März, theoretisch das ganze Jahr über möglich

Besteigung des Pico de Orizaba