Manu Nationalpark

Tierbeobachtungen im Manu Nationalpark. Urwaldexkursion im Amazonasregion im Osten von Peru.

Der Manu-Nationalpark umfasst eine Fläche von 18.812 km². Er grenzt an den Osthang der Anden bei Cusco im Südosten Perus. Das Gebiet wurde bereits 1973 geschützt. Zeitgleich erklärte die UNESCO den Nationalpark zum Biospärenreservat und 1987 zum Weltnaturerbe. Der Zugang zum Park ist sehr eingeschränkt. Sein Zweck ist die Erhaltung der vorhandenen Tier- und Pflanzenwelt, sowie die Bewahrung der ursprünglichen Lebensart der noch vorhandenen Indianerstämme in diesem Teil des Amazonastieflandes.

Tour-Info

Termine und Preise

  • Dauer: um die 6 Tage
  • Termine nur nach Absprache
  • Preis: 750 Euro

Leistungen

  • Privater Transport (Bus + Boot)
  • Drei Übernachtungen in TAMBO PAITITI
  • Zwei Übernachtungen in TAMBO EORI
  • Volle Verpflegung
  • Tourguide

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Reiseunfall- und Krankenversicherung
  • Reisegepäcks- und Reiserücktrittskostenversicherung
  • Nicht ausgeschriebene Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Ausgaben des persönlichen Bedarfs

Teilnehmerzahl

  • Mindestens: 2
  • Maximal: 10

Besondere Anforderungen

  • Eine gute allgemeine Fitness ist gewünscht und sehr von Vorteil.

Verlängerungsmöglichkeiten

  • Nach Absprache.

Tour-Verlauf

1. Reisetag: Cuscu – Tambo Paititi

Früh morgens verlassen Sie Cusco mit unserem privaten Fahrzeug. Nach einer kurven- und abwechslungsreichen Reise durch kleine Gemeinden und einsame Landschaften erreichen Sie das Dorf Paucartambo und nach einem letzten Anstieg die Grenze zum Manu Nationalpark am Kontrollpunkt Acjanaco (3.550 m).

Von hier aus können Sie den Ausblick auf den unendlich erscheinenden grünen Teppich der Baumwipfel des Tieflandes genießen. Anschließend geht es auf 50 km rund 2000 Höhenmeter die Ostabhänge der Anden hinab! Sie können den faszinierenden Wechsel von der kargen Landschaft des Altiplano zur vielfältigen Flora und Fauna des Manu Bergnebelwaldes beobachten. Am frühen Nachmittag erreichen Sie die Schlucht des San Pedro Flusses. Eine kurze Dschungelwanderung führt Sie zu unserer Manu Ökolodge Tambo Paititi (1.470 m), einmalig gelegen auf einem Hochplateau über dem Fluss.

2. Reisetag: Tambo Paititi

Bei Sonnenaufgang erleben Sie den Bergnebelwald des Manu Nationalparks ganz lebendig. Die Lodge und ihre direkte Umgebung bieten zahlreiche Möglichkeiten, sich schon während eines ausgiebigen Frühstücks auf Beobachtungsposten für Vögel, Affen und andere Tiere zu begeben. Der Bergnebelwald ist Lebensraum des farbenprächtigen Felsenhahns Rupicola Peruviana (peruanischer Nationalvogel) und vielen anderen Vogelarten wie Tukan, Quetzal, Tangar und Oropendola.

Gern gesehene Gäste sind auch Kapuzineraffen und Wollaffen, die größte Affenart Amazoniens. Auf einsamen Dschungelpfaden führt unser Tourguide Sie auf Entdeckungsreise durch den Bergnebelwald und erläutert Ihnen Flora und Fauna des Manu Nationalparks. Lassen Sie sich von der Vielfalt an Orchideen rund um die Lodge begeistern! Sie haben auch die Möglichkeit, sich ganz gemütlich vom Sessel aus auf Beobachtungsposten zu begeben, direkt in Tambo Paititi oder auf einer der Terrassen am Ufer des San Pedro. Das kristallklare Wasser des Flusses lädt Sie ausserdem zu einem erfrischenden Bad ein.

3. Reisetag: Tambo Paititi – Tambo Eori

Im Lauf des Vormittags setzen Sie Ihre Fahrt durch den immer dichter werdenden Urwald fort, bis Sie das Amazonas Dschungeltiefland erreichen. Nach einer ca. einstündigen Bootsfahrt auf dem Rio Alto Madre de Dios erreichen Sie Maskoitania, das ehemalige Siedlungsgebiet der Masko Indianer, und unsere Manu Ökolodge TAMBO EORI (470m). Hier wurde schon mehrfach ein Jaguar gesichtet!

4. Reisetag: Tambo Eori

Rund um TAMBO EORI führen exklusiv von unseren Gruppen genutzte Dschungelpfade durch Primär- und Sekundärurwald. Es bieten sich ausgezeichnete Möglichkeiten zur Tierbeobachtung, hier leben zahlreiche Arten von Säugetieren, Vögeln, Insekten und Amphibien des tropischen Regenwaldes. Auf ausgewählten Pfaden werden Sie das einmalige Ökosystem des Manu Regenwaldes mitsamt seiner Flora und Fauna kennenlernen.

Gemeinsam mit unserem Guide können Sie zu einer Tapir-Lecke in der Nähe der Lodge wandern, um dort mit etwas Glück die größten Säuger Amazoniens aus kurzer Entfernung zu beobachten. An einem Altarm (Cocha) begeben Sie sich auf Beobachtungsposten für Otter und Kaimane. Mit einer Nachtwanderung beschließen Sie diesen unvergesslichen Tag.

5. Reisetag: Erkundungstour im Regenwald

Früh morgens starten Sie noch einmal eine Erkundungstour durch den Tieflandregenwald, dann kehren Sie per Boot und Bus nach Tambo Paititi in den Bergnebelwald zurück. Das kristallklare Wasser des Rio San Pedro lädt Sie zu einem erfrischenden Bad im rauschenden Fluss ein, und auf den gemütlichen Terrassen der Loge können Sie die Erlebnisse der vergangenen Tage Revue passieren lassen.

6. Reisetag: Tambo Paititi - Cusco

Sie haben ein weiteres Mal die Chance, die in den Morgenstunden aktiven Tiere des Bergnebelwalds zu beobachten, dann müssen Sie sich vom Manu Nationalpark verabschieden. Nach dem Frühstück steigen Sie wieder in unser Fahrzeug. Während der Rückfahrt nach Cusco können Sie noch einmal die wechselnden Landschaftseindrücke Perus genießen, Ankunft in Cusco am frühen Abend.

Was Sie mitbringen sollten:

  • Fernglas
  • Kamera + Ersatzakkus
  • Taschenlampe + Ersatzbatterien/ -birne
  • Sonnenschutzmittel (mind. LSF 30)
  • Insektenschutzmittel
  • Persönliche Toilettenartikel + Medikamente
  • Sonnenbrille
  • Kopfbedeckung
  • Langärmlige T-Shirts oder Hemden
  • Lange Hosen
  • 1 Paar Wanderschuhe
  • 1 Paar leichte Schuhe
  • Regenbekleidung
  • Badesachen

Galapagos Insel erleben

Galapagos-Insel-erleben-1

Reisen Sie auf den Spuren von Darwin

Die Galapagos-Inseln liegen etwa 1000 km vom Festland Ecuadors entfernt.
Galapagos-Insel-erleben-2Eine Reise zu den Galapagos-Inseln mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt, gehört zu den ganz großen Klassikern in Südamerika  »mehr...

Machu-Picchu-Stadt-in-den-Wolken

Machu Picchu

Die Stadt in den Wolken.
Geheimnisumwittert liegt sie mitten im Urwald von Peru auf einem hohen Berg. Viele Jahrhunderte war die Stadt vergessen, bis sie 1911 wiederentdeckt wurde. Erleben Sie das einzigartige Geschick der Inka-Architekten.  »mehr...

Patagonien

Wo die Welt zu Ende ist.
Patagonien-Wo-die-Welt-zu-Ende-istIn Patagonien erwartet Sie eine bezaubernde Wildnis am Ende der Welt. Von der mystischen Inselwelt Chiloés bis zu den mächtigen Gletschern und Gipfeln der einzigartigen Nationalparks findet man hier eine der letzten ursprünglich erhaltenen Regionen der Erde. Ein unverdorbenes Land am unteren Zipfel Südamerikas  »mehr...

Salar de Uyuni

Von surreal anmutende Schönheit.

Salar-de-Uyuni-Salzsee

Der Salar de Uyuni ist mit einer Fläche von über 12.000 km2 (fast ein Drittel der Fläche der Schweiz) der grösste Salzsee der Welt. 
Mit den mondähnlichen Senken und kristallinen Strukturen wirkt der Salar, als sei er nicht von dieser Welt. Für Reisende ist er wohl eines der imposantesten Highlights Südamerikas  »mehr...

Erlebnisreisen für Entdecker

Individuell und in einer kleiner Gruppe.

Die außergewöhlichen Orte Südamerikas entdecken. 
Erlebnisreisen-fuer-EntdeckerAlle Reisen können wir auch nach Ihren Vorstellungen gestalten und zu Ihrem Wunsch-Termin durchführen. Gerne arbeiten wir Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot aus  »mehr...

Tour - Bausteine

Jetzt können Sie Ihre Lieblingstour noch erlebnisreicher gestallten: Unsere Tour-Bausteine sind die ideale Ergänzung zu unserem Standard Touren. Verlängern Sie um einige Tage oder hängen Sie einfach die Bergtour an, die Sie schon immer machen wollten  »mehr...

Neu:
Mountainbike-Touren

Bolivien ist das reinste Paradies für Mountainbiker

Dank der Anden bietet Bolivien ideale Bedingungen für Mountainbike-Fahrer. SuedamerikaTours.de organisiert Tagestouren, mehrtägige Touren und Rundreisen für Biker. Alle Touren werden von uns geplant und durchgeführt. Buchen können Sie direkt bei uns. »mehr...

Welcome-to-South-America-Tours-de

Go to top

. . . . . . . . Powered by Clemens-August Wilken